Geoinformatik

Ein Geoinformationssystem GIS (oft auch LIS=Leitungsinforma-tionssystem bzw. Landinformationssystem genannt) ermöglicht es, raumbezogene Daten zu verwalten und darzustellen. Linien- und Flächenelemente können Attribute (zum Beispiel einer Kana-lisationsleitung: Zustand, Erstellungsdatum, Durchmesser...) zugewiesen werden. Es besteht die Möglichkeit nach bestimmten Eigenschaften einer Linienart bzw. Punktart (z.B. Kanalisations-leitung oder Schacht) zu suchen und die betreffenden Attribute der Datenbank gezielt darzustellen. Die Verwaltung von Daten in einem GIS bietet verschiedene Vorteile gegenüber der Verwal-tung der Daten in einem digitalen oder analogen System (z.B. eines Leitungskatasters):

Hoher Informationsgehalt durch die Verwaltung aller Attribute zu den Objekten. Die Plandarstellung ist massstabsunabhängig. Abfragen und Analysen dienen der Entscheidungshilfe und ermöglichen eine Übersicht über grosse Datenmengen. Durch die zentrale Speicherung sind die Daten aktuell und vollständig. Die Daten können über das Internet verfügbar gemacht werden und sind daher immer verfügbar. Durch ein einheitliches Daten-modell wird der Datenaustausch zwischen verschiedenen Sys-temen und auch die langfristige Datenerhaltung gewährleistet. Die Daten sind mit anderen Informationen kombinierbar und skalierbar.


Stahlbau Stahlbetonbau
3d-Visualisierung Geländemodelle